Fachtag Novellierung AVSG in Nürnberg und München

Am 20. und 22. Februar 2019 lud die Demenzagentur Bayern zum Fachtag zur Novellierung der AVSG ein. In München und Nürnberg durften wir annähernd 300 Teilnehmer*Innen begrüßen. Ziel der Veranstaltung war es über die Neuerungen der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) zu informieren und Best Practice Beispiele vorzustellen.

Frau Reiß begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und stellte das Tagungsprogramm vor. Frau Dr. Schwendner vom Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) schloss sich mit Ihren Grußworten an.

Am Vormittag stellte Frau Reiß, Leitung der Demenzagentur Bayern, die seit dem 01.12.2018 bestehende Demenzagentur Bayern vor. Im Anschluss informierte Herr Preuschoff (StMGP) über die Änderungen der rechtlichen Grundlage bei den Angeboten zur Unterstützung im Alltag. Herr Winkler vom Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) stellt die neuen Antragsformulare für die Anerkennung und die Förderung vor. Diese werden in Kürze auf der Internetseite des ZBFS veröffentlicht. Passend dazu stellt Frau Schneider die Ausfüllhilfe der Demenzagentur Bayern vor. Diese soll die Träger bei der Antragsstellung (Anerkennung und Förderung) unterstützen. Während der Mittagspause hatten die Besucher Zeit zum informellen Austausch und um offene Frage zu besprechen. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Best Practice Beispiele.

Für die Vorstellung ihrer Angebote beim Fachtag in München möchten wir uns hier noch einmal ganz herzlich bei Frau Stein vom Verein Dreycedern e.V. in Erlangen, bei Frau Dörr vom Caritas Zentrum Fürstenfeldbruck und bei Frau Kaltenecker vom Caritasverband für Stadt und Landkreis Passau bedanken. Zudem noch einmal ein herzliches Dankeschön an Frau Apfelbeck, 1. Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe Ismaning e.V und Frau Jansen vom BRK KV Augsburg Land.

Für die Vorstellung in Nürnberg möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Döring von RuDiMachts!, Frau Stein vom Verein Dreycedern in Erlangen und Frau Lobenhofer von der AOVE GmbH– Koordinationsstelle „Alt werden zuhause“ bedanken. Ein herzliches Dankeschön geht auch an Frau Sauer, Geschäftsführerin vom Ring für Familiendienstleistungen und Frau Nübler von SEGA e.V..

Die Best Practice Beispiele an beiden Fachtagen zeigten, wie unterschiedlich die Angebote zur Unterstützung im Alltag aufgebaut sein können und das ist auch gut so. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Angebote in Bayern können unterschiedliche Zielgruppen erreicht werden und somit können bereits viele pflegebedürftige Menschen und deren pflegende Angehörige unterstützt und entlastet werden. Trotzdem können wir leider noch nicht von einer flächendeckenden Angebotsstruktur sprechen und es gibt noch viel zu tun.